Generation 50+ Was ist, wenn meine Eltern pflegebedürftig werden?

Das Bewusstsein Pflegefall zu werden, ist in der Vergangenheit für ältere Menschen nicht unbedingt Thema gewesen und so wurde auch häufig gehandelt bzw. nicht gehandelt; es wurde nicht vorgesorgt.

Die jüngere Generation ist deutlich aufgeklärter; alleine Fernsehen, Funk und Presse berichten immer mehr über die demoskopische Entwicklung und die damit verbundene Zunahme von Pflegebedürftigkeit. Die Politik schlägt Alarm, doch nur wenige hören die Sirenen. Das Schlagwort lautet: 

„Kinder haften für ihre Eltern“

Und was können wir tun, um unseren Eltern beiseite zu stehen und uns selbst vor finanziellen Risiken zu schützen?

In vielen Fällen zahlen die Kinder nicht direkt, sondern werden durch die Regressansprüche der Sozialämter in Anspruch genommen. Die Sozialämter leiten die den Eltern gewährten Leistungen auf sie als Kinder über und machen diese geltend, mit der Folge, dass die Kinder gesamtschuldnerisch haften. Hierin liegt ein großes Familien-Konflikt-Potential.

Die schwierige Frage dabei ist, wie sage ich es meinen Eltern und/oder Geschwistern, ohne falsch verstanden zu werden.

Alle diese Fragen möchte ich mit Ihnen besprechen und erläutern, denn es ist kein Hexenwerk, sondern nur eine Frage der Kenntnis, wie derartige Risiken gehandhabt und weitestgehend ausgeschlossen werden können. 

Der Vorteil und der Erfolg einer solchen Moderation durch mich besteht für Sie darin, dass Sie mit dem Erkennen, was für Ihre Eltern notwendig und sinnvoll ist, selbst die Überzeugung gewinnen werden, für sich selbst ebenfalls zu handeln und Vorsorge für den eigenen Fall treffen können.

Helmuth Kircher
Generationenberater (IHK)
Tel.: 04104 / 96 28 240
Mobil: 0170 / 27 37 246
Eichhörnchenweg 3a, 21521 Aumühle
Siegel Institut Generationenberatung